Gotthelf, Basel

Die Liegenschaft ist Teil einer noch intakten Gruppenbebauung aus acht Dreifamilien-Doppelhäusern aus den Jahren 1895–99, gebaut von Baumeister Sepp Bischoff. Alle Häuser wurden nach gleichem Grundrissschema, zweigeschossig und mit ausgebautem Dachgeschoss, ursprünglich mit Sichtbacksteinfassade, gebaut.

Der gesamte Strassenzug wurde ins Inventar schützenwerter Bauten aufgenommen und befindet sich in der Schonzone. Räumliche Strukturveränderungen wurden in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege abgesprochen. Das Mansardendach wurde durch die Jahre immer wieder umgebaut und musste komplett entkernt und neugestaltet werden. Im Obergeschoss wurden drei Räume mit einem Teilabbruch der Innenwände entlang der Fassade miteinander verbunden.

Alle Oberflächen wurden restauriert und instandgesetzt.

Bei den umfassenden Sanierungsarbeiten wurden alle Installationen erneuert, die Holzöfen durch Fernwärme ersetzt und sämtliche Fenster durch filigrane Holzdenkmalschutzfenster ersetzt.

Im Untergeschoss wurden Massnahmen gegen die teilweise feuchten Aussenwände getroffen.